FDA Zulassung von Medizinprodukten

Lukas Losigkeit - Experte für FDA Zulassung, De Novo, Premarket Notification 510k, Premarket Approval und 21 CFR 820

Lukas Losigkeit

CEO & Principal Consultant

Viele von Ihnen werden schon davon gehört haben, dass eine FDA Zulassung notwendig ist, um Medizinprodukte legal in die USA verkaufen zu können. Diese Verfahren sind beispielsweise eine Premarket Notification 510 (k) oder aber auch eine Premarket Approval (PMA). Es gibt auch ein weiteres, weniger bekanntes Verfahren. Das sogenannte De Novo Program der FDA. Aber „nur“ mit einer Produktzulassung ist es nicht getan. Es gibt neben den Zulassungen noch andere Anforderungen, die erfüllt werden müssen: Ihr Qualitätsmanagementsystem muss die Anforderungen der Quality System Regulation (QSR) erfüllen und Produkte sowie Unternehmen müssen bei der Food and Drug Administration angemeldet werden. In diesem Blog erklären wir Ihnen, welche Schritte auf dem Weg zur US Zulassung notwendig sind.

Wir haben jahrelange Erfahrung mit der Markteinführung von Medizinprodukten in den USA. Sollten Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen, freuen wir uns auf Ihre Nachricht.


21 CFR Part 820 – QSR

Bitte was?! Was sich hier etwas kryptisch anhört, ist die Referenz zur Quality System Regulation der FDA. Darin beschrieben sind die wichtigsten Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem, mit dem Sie Produkte in den USA verkaufen dürfen. Hier wird auch beschrieben, welche Aufzeichnungen die FDA von Ihnen erwartet – Ein Blick in diese Anforderungen ist also schon lange vor einer US Zulassung interessant. Im 21 CFR 820 finden Sie darüber hinaus Informationen zum Thema Design Controls. An dieser Stelle empfiehlt es sich, die Anforderungen der QSR mit Ihrem bestehenden Entwicklungsprozess abzugleichen.

Es mag sich simpel anhören, aber ein Hersteller muss Verfahren für die Definition und Dokumentation vom Design Output in einer Weise implementieren und aufrechterhalten, die eine angemessene Bewertung der Konformität mit den Anforderungen an den Design Input ermöglichen. Wir haben schon häufig festgestellt, dass Kunden nicht ganz klar war, was eigentlich der Design Output ihres Entwicklungsprozesses ist. In der Verifizierung wurden dann teilweise Aspekte geprüft, die nicht ausreichend belegen, dass die Anforderungen des Design Inputs im Design Output umgesetzt wurden.

Hinsichtlich der Anforderungen der Quality System Regulation sind Sie mit einem bestehenden QMS nach ISO 13485 schon gut aufgestellt. Doch es gibt viele Feinheiten, die es zu beachten gilt. Wir raten Ihnen dazu, mittels einer Gap Analyse herauszufinden, welche Anforderungen Sie noch nicht oder noch nicht ausreichend umgesetzt haben. Stellen Sie also vor einer US Zulassung sicher, dass Ihr Unternehmen auf Ebene des QMS gut vorbereitet ist.


„Registration and Listing“

Unternehmen, die an der Herstellung und dem Vertrieb von Medizinprodukten zur Verwendung in den Vereinigten Staaten beteiligt sind, müssen sich jährlich bei der FDA registrieren lassen. Dieser Prozess wird als „establishment registration“ bezeichnet. Im Jahr 2020 beliefen sich die Kosten dafür auf 5.236 USD.

Die meisten Unternehmen, die sich bei der FDA registrieren lassen müssen, müssen auch ihre Produkte für den US Markt listen. Wenn ein Produkt vor dem Inverkehrbringen in den USA eine Premarket Approval oder Premarket Notification benötigt, ist die Identifikationsnummer der Zulassung mit anzugeben. Die Registrierung und das Listen erfolgen elektronisch.


U.S. Agent

Wenn Ihr Unternehmen als „foreign establishment“ gilt und an der Herstellung, Vorbereitung, Verbreitung, Zusammenstellung oder Verarbeitung eines in die USA eingeführten Produkts beteiligt ist, benötigen Sie einen U.S. Agent.

Der U.S.-Agent muss entweder in den USA wohnhaft sein oder dort eine Niederlassung unterhalten. Seine Verantwortlichkeiten beziehen sich auf

  • die Unterstützung der FDA bei der Kommunikation mit Ihrem Unternehmen
  • die Beantwortung von Fragen bezüglich Ihrer Produkte, die Sie in den USA in Verkehr bringen wollen
  • die Unterstützung der FDA bei der Planung von Inspektionen in Ihrem Unternehmen
  • Wenn die FDA nicht in der Lage ist, Ihr Unternehmen direkt oder schnell zu kontaktieren, kann die FDA dem U.S. Agent Informationen oder Dokumente zur Verfügung stellen, und eine solche Handlung wird als gleichwertig mit der Bereitstellung derselben Informationen oder Dokumente an Ihr Unternehmen angesehen.

Im Rahmen Ihrer „facility registration“ geben Sie den U.S. Agent namentlich an. Dies geschieht elektronisch über das FDA Unified Registration and Listing System (FURLS-System).


Ermittlung eines geeigneten Zulassungsverfahrens

Wir haben bereits beschrieben, dass Sie Ihre Produkte listen und Ihr Unternehmen registrieren müssen. Doch um Produkte listen zu können, müssen Sie diese zunächst einmal zulassen – sofern erforderlich. Ist dies nicht nötig, benötigen Sie für das Produkt auch keine eindeutige Registrierungsnummer, die Sie beim erfolgreichen Durchlaufen einer Zulassung bekommen. Sie können die Produkte also ohne Zulassung bei der FDA listen.

Doch gehen wir einmal davon aus, dass Ihr Produkt zugelassen werden muss. Woher wissen Sie, ob Sie eine Premarket Notifikation 510(k), eine Premarket Approval oder den Weg über das De Novo Program der FDA nutzen sollen?

Kennen Sie die Risikoklasse Ihres Produkts? Dies ist ein erster wichtiger Anhaltspunkt, um eines der Zulassungsverfahren zu wählen. Kennen Sie den Product Code, über den die passende Produktart bei der FDA reguliert wird? Das ist ideal! Denn darüber können Sie herausfinden, welche Anforderungen Sie einhalten müssen.


Ermittlung eines Product Codes

Product Codes können Sie mit Hilfe der 510(k) Premarket Notification Database oder der Premarket Approval (PMA) Database der FDA herausfinden. Geben Sie beispielsweise beim Feld Device Name der 510(k) Datenbank ein Produkt eines anderen Herstellers ein, das Ihrem Produkt ähnelt. Im vorliegenden Beispiel nutzen wir die ungefähre Bezeichnung eines Endoskops eines bekannten Herstellers. Wir haben keine Genehmigung für die Verwendung des Produktnamen und dazugehöriger Informationen eingeholt. Aus diesem Grund sind die entsprechenden Felder in den Grafiken gelöscht.

Datenbank zur FDA Zulassung Premarket Notification 510k zur Suche nach einem Predicate Device

Nachdem Sie den ungefähren Device Name eingegeben haben, wird Ihnen eine Liste mit Suchergebnissen angezeigt. Wählen Sie das passendste Ergebnis aus. Anschließend wird Ihnen folgende Ansicht gezeigt, aus der Sie den gesuchten Product Code entnehmen können.


Wie Sie sehen, sind diesem Endoskop sogar mehrere Product Codes zugewiesen. Dies hängt mit der Zweckbestimmung zusammen und führt dazu, dass Sie die Anforderungen an jeden einzelnen Product Code einhalten müssen.

Eintrag in der Datenbank zur FDA Zulassung Premarket Notification 510k zu einem Predicate Device

Sie können nun die Codes und die Regulation Number öffnen. Für den Code NWB wird Ihnen beispielsweise folgendes angezeigt:

Product Code eines Predicate Device als Grundlage für die US Zulassung eines Medizinprodukts

In dieser Übersicht wird Ihnen angezeigt, dass Sie eine 510 k als Zulassungsart nutzen müssen. Die recognized consensus standards sind Normen, die Sie für Produkte dieses Codes einhalten sollten. Aus der Regulation Number entnehmen Sie die gesetzliche Grundlage aus dem Code of Federal Regulations (21 CFR).

Auf diese Weise können Sie Schritt für Schritt die Anforderungen an jeden einzelnen Product Code ermitteln, der für Ihr Produkt anwendbar ist. Im „Idealfall“ ist es natürlich nur einer, das macht Ihnen das Leben am einfachsten. Aber wie Sie sehen gibt es Produkte, bei denen die Zweckbestimmung und Funktionsumfang dazu führen, dass es mehrere Codes werden.


Zulassungsarten gemäß Product Code

  • Für Klasse III Produkte wird in der Regel eine Premarket Approval (PMA) benötigt
  • Sofern Sie einen Product Code ermitteln konnten, ein Predicate Device verfügbar ist und die Product Codes eine 510(k) erfordern, können Sie den Weg über eine Premarket Notification gehen, um Ihr Produkt zuzulassen. Der Vergleich mit dem Predicate Device ist dabei die Argumentationsgrundlage in der Zulassung. Alle Unterschiede werden diskutiert und auf ihren Einfluss hinsichtlich der Sicherheit und Leistung beurteilt.
  • Sie konnten keinen passenden Product Code zu Ihrem Produkt ermitteln? Ihre Produktart wurde somit noch nicht bei der FDA zugelassen. Neue Produkte wie dieses werden bei der FDA zunächst in Klasse III eingestuft. Wenn Sie Ihr Produkt in Klasse I oder II einstufen lassen möchten, ist das De Novo Program der FDA die richtige Methode.
  • Ihr Produkt erfordert keine Zulassung? In diesem Fall müssen Sie das Produkt dennoch bei der FDA listen.

Sie sind sich der Klassifizierung unsicher?

Die Food and Drug Administration bietet die Möglichkeit, eine Anfrage zur Klassifizierung zu stellen. Dieser Weg heißt 513(g) und bezieht sich dabei auf die Referenz innerhalb des Food, Drug & Cosmetic Acts.

Darin beschrieben wird, dass die FDA einer Anfragenden Person hinsichtlich der Risikoklasse eines Produkts in 60 Tagen Auskunft geben muss.

Sollten Sie sich hinsichtlich der Klassifizierung Ihres Medizinprodukts nicht sicher sein, so starten Sie noch kein Zulassungsverfahren. Klären Sie zunächst die Unklarheiten im Vorfeld, um die richtige Wahl zu treffen und unnötige Verzögerungen im Projekt zu vermeiden.


Zusammenfassung

Schon vor der Produktzulassung in den USA gibt es vieles zu beachten. Ihr Qualitätsmanagementsystem muss die Anforderungen der Quality System Regulation 21 CFR Part 820 und ggf. weitere regulatorische Anforderungen erfüllen. Sie müssen Ihr Unternehmen bei der FDA anmelden und einen U.S. Agent benennen. Anschließend gilt es, unter Berücksichtigung der Risikoklasse und des Product Codes, das richtige Zulassungsverfahren und die für das Produkt anwendbaren Anforderungen, Normen und Guidances zu identifizieren. Erst dann beginnt die Produktzulassung über eine Premarket Notification 510(k), Premarket Approval oder als De Novo.